Lerne unser Damen-Nationalteam besser kennen

Das Damen-Nationalteam befindet sich - gleich wie die Herren - in der finalen Phase der EM-Quali.

„neunmalneun.at“ hat den Spielerinnen folgende Frage gestellt:

 

„Was würdest du tun, wenn du keine Volleyballerin wärst?"

 

 

 

Srna Markovic (Cuneo Granda Volley, Außenangriff)

 

Ich würde Neurobiologie studieren und in die Gehirnforschung gehen.

 

 

Anna Bajde (Volero Zürich, Aufspiel)

 

Ich wäre Stripperin, weil ich es liebe mit Geld beworfen zu werden. Nein, Spaß beiseite. Wenn ich keine Profisportlerin wäre, dann hätte ich mein Lehramt-Studium fortgesetzt und wäre heute damit wahrscheinlich schon fertig. Jedoch wäre mir das Arbeiten in Österreich zu langweilig. Ich würde höchstwahrscheinlich in einem Entwicklungsland als Lehrkraft aushelfen. Auch Fitnessmodel könnte ich mir vorstellen.

 

 

Patricia Teufel (ASKÖ Linz-Steg, Außenangriff)

 

Ich bin bereits als Englisch- und Sportlehrerin tätig. Ganz ohne Volleyball würde ich auf jeden Fall mehr Zeit in der Natur verbringen. Ich liebe es draußen zu sein, also würde ich jegliche Outdoor-Sportart machen, sowie klettern und Basketball spielen. Ich würde bestimmt auch alle möglichen Trendsportarten probieren wollen, wie Pound, Crossfit, Pole-Fitness und viele viele mehr.

Neben dem Sport würde ich sehr wahrscheinlich auch in die musische und kreative Richtung gehen. Ich habe zehn Jahre Klavier gespielt und gesungen, das soll nicht umsonst gewesen sein.

 

 

Dana Schmit (Nawaro Straubing, Aufspiel)

 

Also wenn ich nicht Volleyball spielen würde, dann würde ich wahrscheinlich schwimmen oder Handball spielen. Und wenn ich gar keinen Sport machen würde, wäre ich ganz sicher Konditorin geworden.

 

 

Monika Chritianska (Sm’aesch Pfeffingen, Außenangriff)

 

Würde ich nicht Volleyball spielen, wäre es sicher ein anderer Sport. Ein Teamsport wie Handball wäre bestimmt eine Option! Ich hab es auch in der Musik und Tanzbranche versucht, aber bin nirgendwo reingekommen. Da auch Sprachen eine wichtige Rolle in meinem Leben spielen, würde ich in der Tourismusbranche aktiv sein, das sehe ich auch in meiner Zukunft, da ich Tourismusmanagement studiere.

 

 

Nikolina Maros (ASKÖ Linz-Steg, Diagonal)

 

Wenn Ich nicht Volleyball spielen würde, dann würde ich trotzdem einen anderen Sport machen. Wahrscheinlich Tennis. Und ich würde auf jeden Fall im Bereich Management etwas tun, am liebsten im Sport- und Eventmanagement.

 

 

Victoria Deisl (ASKÖ Linz-Steg, Aufspiel)

 

Wenn ich nicht Volleyball spielen würde, dann würde ich Tennisspielerin oder Skifahrerin werden, weil ich diese Sportarten als kleines Kind ausgeübt habe. Und wäre nicht der Sport im Vordergrund, würde ich irgendwas Medizinisches studieren.

 

 

Katharina Holzer (RC Cannes, Außenangriff)

 

Ohne Volleyball wäre ich damals auf jeden Fall auf dem bildnerischen Gymnasium geblieben anstatt ins Sportborg zu wechseln. Und wahrscheinlich würde ich jetzt nicht Ernährungswissenschaften studieren, sondern Medizin, Molekularbiologie oder etwas ganz anderes wie Kunst oder Architektur.

 

 

Nina Nesimovic (UVC Holding Graz, Mittelblock)

 

Ich würde mich zu 100% auf mein Jus-Studium fokussieren und wäre bald als Anwältin tätig. Aber meine Karriere als Victoria’s Secret Model würde ich als Prioriät setzen. Falls ihr Karten für die nächste Fashionshow braucht, dann meldet euch bei mir.

 

 

Sabrina Müller (Avarca de Menorca, Mittelblock)

 

Also rein logisch würd ich als Physiotherapeutin arbeiten. Bin ja fertige Physio und hab auch schon zwei Jahre in einem Therapiezentrum gejobbt. Werde das auch auf jeden Fall nach meiner Volleyballkarriere wieder angehen. Früher wollte ich immer Tänzerin werden und habe auch acht Jahre lang getanzt. Die Liebe zum Volleyball war dann aber doch größer. Was mich auch ziemlich reizt, wär ein eigenes Café mit vielen Büchern, chilliger Atmosphäre und leckeren Desserts.

 

 

Sophie Wallner (Hungast Haladas, Libera)

 

Ich denke, wenn ich kein Volleyballprofi wäre, dann wäre ich trotzdem in einer Form dem Sport verbunden, da Sport einfach meine große Leidenschaft ist und es mir schwer fällt, länger als notwendig still zu sitzen. Bereits als kleines Kind haben mich viele unterschiedliche Sportarten interessiert und ich wollte eigentlich immer nur an der frischen Luft sein und mich in irgendeiner Form bewegen. Ich denke aber, ich wäre wahrscheinlich als Fitness- oder Athletiktrainerin tätig, weil mich der menschliche Körper und alle Vorgehensweisen darin sehr interessieren. Ein Leben ganz ohne Sport ist schwer vorstellbar für mich, ich würde aber sicher mehr reisen um soviel wie möglich von der Welt zu sehen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0