Achtung Satire: Die "Gaudifighter" stürmen Zagreb

Etwas mehr als zwei Wochen ist es nun her, dass das österreichische Herrennationalteam in Kroatien den Einzug in die EM-Endrunde fixierte. Wir erinnern uns gern zurück. Unzählbare Fanmassen folgten Teamchef Michi Warms Ruf, sein Team, wie zuvor schon in Graz, auch in Zagreb lautstark zu unterstützen. Busse gefüllt mit Hooligans, in denen selbst der Platz am Klo vermietet wurde, rollten brummend Richtung Kroatien. Unaufhaltbar!? Nicht ganz. Manch einer vergaß seinen Reisepass. Aber damit kann man ja nicht rechnen, wenn man ins Ausland reist. Die restlichen zwei Drittel der Hooligang fanden sich, mit Trommeln bewaffnet, vor der Halle in Zagreb wieder. Eine Szene, wie wir sie nur aus „Der Herr der Ringe – Die zwei Türme“ kennen, kurz bevor die Orks Helmsklamm überrennen. Ähnlich viel Gegenwehr erfuhren wir in der Halle. Diese verfinsterte sich sogar für einige Zeit und machte das Spielen unmöglich. Und so wurde bereits vor Ankick aus dem Auswärts- ein Heimspiel. Als sich der Kriegsnebel verzogen hatte, ging es los. Den Rest kennen wir aus dem Fernsehen. Für alle die nicht live oder im TV dabei waren, fasse ich das Spiel schnell zusammen:

 

Kapitän '3-Meter-Peter' Wohlfahrtstätter führt das Team aufs Feld und geht gleich wieder, weil Kreuzweh – Perfekte Annahme Philipp 'keine Haare - trotzdem Spitze' Kroiss – Schuss-Überkopf-Zuspiel Max Thaller – Thomas 'Naturbua' Zass mit 200km/h durch den Block – Service Kroatien – einhändige Annahme Kroiss – einhändiges Zuspiel Thaller – 'John' Landfahrer per Kopf über den Block auf 3 Meter – Angriff Kroatien – Blockpunkt Philip 'The Revenant' Schneider – Service Kroatien – Blockpunkt Philip 'Old but gold' Schneider – Michael 'Mastermind' Warm zwingt Kroatientrainer bei 4-Punkteführung für Kroaten zu Timeout –  Anton ‚Daddy Cool‘ Menner zur Abwechslung mal Angriff Linie Block/Out – 2:1 -> Aufstieg fix – Freudenfeuer auf den Rängen der Ork…ähh… mitgereisten Fans – Matchball – Alex 'the Bachelor' Tusch auf Peter Kleinmanns Lieblingsdiagonalangreifer Michael 'Mucho Muchissimo' Murauer: kontrolliert mit 200km/h Block/Out – Next Stop: EM!

 

(So oder so ähnlich ist das gewesen. Es kann allerdings sein, dass meine Erinnerungen an das Spiel leicht getrübt sind.)

 

Nach dem Spiel jedenfalls großes Umarmen. Ein Schweiß- und Bieraustausch wie man ihn sonst nur aus gelegentlichen Swingerparties kennt. Oder auch nicht. Glaub ich zumindest. Zwischen dem ganzen Herumgeknutsche gelang es mir, während einer etwas längeren, innigeren Umarmung, einen unserer Stars aus Europa für ein Interview an mich zu binden. Ein Mann, der es wie kein anderer schafft, grimmig und freundlich gleichzeitig dreinzuschauen.

 

I: „Pipo, schön dass du kurz Zeit für uns hast!“.

 

Pipo: „Selbstverständlich! Du lasst mi sonst eh net los, oda?“. (Haucht er mir mit heiserer Stimme ins Ohr)

 

I: „Hahaha... noo! Aber mal im Ernst, unglaubliche Leistung, gratuliere! Das erste Mal zur EM, aus eigener Kraft. Da hat sich das jahrelange Krafttraining ausgezahlt, oder?“

 

Pipo (schmunzelt und zeigt stolz seinen 'Bizeps'): „Naja, wir waren ja schon einmal bei der EM. Aber als Gastgeber mussten wir uns damals nicht durch die Qualifikation quälen und konnten uns so aufs Pumpen fokussieren. Das was wir heute erleben, ist allerdings das Ergebnis von zehn Jahren Arbeit!“.

 

Plötzlich drängt sich Matthäus 'Gottesanbeter' Jurkovic zwischen mich und Pipo, beugt sich einen Meter herunter, schreit mir ins Gesicht: "DAS IST VOLLEYBBAAALLLL! FÜR ÖSTERREEICH!" und hüpft weiter. Leicht perplex führen wir das Interview fort.

 

I: "Kurz mal zu dir und 'neunmalneun.at'. Im Volleyball läufts ja rund wies ausschaut. Wie is das mitm Schreiben? Du bist verantwortlich für viele der Artikel und deinen Blog gibt's ja auch noch, oder? Wie geht’s dir da?"

 

Pipo: "Naja, das Nationalteam läuft tatsächlich rund wie man sieht!“, und nickt Richtung Fankurve, wo gerade Flo ‚Ringi‘ Ringseis kopfüber von der Fankurve verschluckt wird.“ Im Verein ists ein ständiges Auf und Ab. Tatsächlich isses beim Schreiben auch nicht anders. Manchmal bekommst du tagelang keinen ordentlichen Satz zusammen und dann schreibt der Stift wieder von alleine."

 

(Kurzes Schweigen.)

 

I: "Okaaay... Das kann jetzt jeder interpretieren wie er will. Quasi Kroissworträtsel!“

 

In diesem Moment rämpelt uns 'Bachelor' Tusch, auf der Flucht vor einer Traube kroatischer Frauen, die ihn über Tinder ausfindig machen konnten, ungestüm an. Meine Dose Schwechater, dessen Hälfte ich beim Umarmen der Spieler bereits sorgfältig über alle Rückennummern verteilt hatte, gleitet mir aus den Händen. Herzstillstand. Doch Pipo - Reflexe wie ein Jedi - taucht ab, setzt zur Japanrolle an und ... baggert die Dose knapp unter die Hallendecke. Sie zerschellt irgendwo außerhalb unseres Sichtfeldes. Pipo reibt sich stolz die Hände. Ich komplett ungläubig was gerade passiert ist. Auf meine Aussage "Du hättest sie ja auch einfach fangen können...!" antwortet er nur: "Falscher Sport!", und zwinkert mir zu.

 

I: „Eine Frage noch Pipo. Was sagst zu dem Fansektor heute?“

 

Pipo: „Ja unglaublich! Das war so wichtig heute. Würd mich freun, wenn man si bei der Europameisterschaft in Frankreich oder Belgien… oder Holland… oder Slowenien wiedersehn. Wer sich das ausdacht hat, war auch fett, glaub i!“

 

Heute wissen wir bereits, dass wir unser Nationalteam in Belgien in Action sehen werden. Und vielleicht ergibt sich ja auch dann wieder die eine oder andere vom ÖVV organisierte Fanfahrt.

 

I: „Danke Pipo für deine Zeit!“

 

Pipo: „Immer gern!“

 

Glücklich, endlich wieder frei zu sein, hechtet er gekonnt in die Zuschauermassen.

 

Die Heimreise der Hooligans verlief vorwiegend ruhig, waren doch einige der Fans schon lange nicht mehr ansprechbar, verloren ihre Stimme irgendwo im Österreichsektor der Halle oder ihr Sehvermögen ob der mangelnden Qualität des im Übermaß genossenen Alkohols. An der Grenze zu Slowenien wurden noch schnell diejenigen ohne Reisepass aufgegriffen sowie der Puls der auf dem Klo schlafenden Alkoholleichen überprüft und dann ging es weiter. In Zagreb jedenfalls wurde noch die Nacht zum Tag gemacht, erlaubte ja Teamchef Michi Warm seinen Jüngern das eine oder andere Bier zur Feier des Triumphs.

 

Gratulation an das Herrennationalteam und allen Beteiligten für diesen Erfolg, Respekt an alle Hooligans, die für eine ohrenbetäubende Auswärtskulisse sorgten, und Chapeau an die Busfahrer, die trotz wilder Turbulenzen stets das Lenkrad ruhig hielten. Danke natürlich an Philipp Kroiss für das Interview, das so oder so ähnlich stattgefunden hatte. Bin mir nicht mehr ganz sicher ...

 

 

 

 

Autor: "Gaudifighter" SSV HIB Liebenau

Die Jungs der SSV HIB Liebenau spielen in der 2.Bundesliga Herren (Gruppe 2) und veröffentlichen auf Instagram (ssv_gaudifighter) sowie Facebook (https://www.facebook.com/pg/hibvolley/) regelmäßig sehr unterhaltsame Spielberichte und andere Schmankerl.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    NoName (Montag, 28 Januar 2019 12:28)

    Einfach nur herrlich!

  • #2

    Gaudifighterfanboy (Montag, 28 Januar 2019 14:06)

    Wahnsinns Beitrag, aber man ist ja nichts anderes gewohnt von den pulitzerwürdigen Volleyballgauklern.
    Jedoch wurde einer wichtigen Person der Hooligans meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit im Beitrag gewidmet!